Navigation schließen
Left
  • Foto: Claudia Höhne
Right

Fr 03.09.2021, 20.00 Uhr | Curio-Haus

print

2. Akademiekonzert

Kent Nagano

Begrüßung und Einführung mit Alfred Brendel

Béla Bartók: Musik für Saiteninstrumente, Schlagzeug und Celesta

Wolfgang Amadeus Mozart: Klavierkonzert Nr. 7 für drei Klaviere und Orchester F-Dur KV 242 „Lodron”

Dirigent: Kent Nagano
Klavier: Mari Kodama
Klavier: Till Fellner
Klavier: Paul Lewis
Philharmonisches Staatsorchester Hamburg

Alfred Brendel zählt zu den bedeutendsten Pianisten der Generationen nach dem Zweiten Weltkrieg. Ende 2008 verabschiedete sich der Künstler offiziell als aktiv konzertierender Pianist aus dem Konzertleben. Unvergessen sind seine Interpretationen der großen klassischen Komponisten wie etwa Bach, Haydn, Mozart, Beethoven, Schubert, Brahms und viele mehr. Auch als Lehrer hat Brendel viele Künstler*innen entscheidend geprägt. Mit Mari Kodama, Paul Lewis und Till Fellner sind drei ehemalige Meisterschüler*innen Brendels als Solist*innen dabei, wenn Kent Nagano und das Philharmonische Staatsorchester Hamburg den großen Künstler als Gast im Rahmen der Philharmonischen Akademie 2021 in Hamburg begrüßen.

Zum Programm
Die Wurzeln von Bartóks rhythmus-immanentem kompositorischem Denken sind auf seine Kindheit zurückzuführen: Eine kleine Trommel war sein erstes Lieblingsspielzeug. Diese Tendenz, nach der perkussiven Kraft der Instrumente zu suchen, begleitete ihn zeit seines Lebens und definierte seinen künstlerischen Weg, wie seine „Musik für Saiteninstrumente, Schlagzeug und Celesta” beweist. Im zweiten Teil des Programms erklingt ein mit drei Solist*innen für seine Entstehungszeit außergewöhnlich besetztes Instrumentalkonzert aus der Feder Mozarts: Das Klavierkonzert Nr. 7 – „à 3 Cembali“, wie es auf dem Manuskript steht. Der wohlhabenden Salzburger Familie Lodron gewidmet, wurde jeder solistische Part von Mozart den besonderen Fähigkeiten der drei Widmungsträgerinnen angepasst, für die das Stück 1776 entstand. Die begabten Laienpianistinnen, Mutter Antonia Lodron und die älteste, 13-jährige Tochter Aloisia sollten die ersten zwei Stimmen übernehmen, welche deutlich anspruchsvoller sind als der dritte, für die jüngste, elfjährige Tochter Josepha konzipierte, verhältnismäßig einfache Klavierpart.


Ort: Curio-Haus, Rothenbaumchaussee 11, 20148 Hamburg

top
powered by webEdition CMS