Ballet by John Neumeier

 

Music
  Igor Stravinsky
"Apollon" and "Orpheus"
Heinrich Ignaz Franz Biber
from the "Rosary Sonatas"
Peter Blegvad & Andy Partridge
from the Album "Orpheus the Lowdown"
Choreography
Costumes
Light Design
  John Neumeier
Set
  Ferdinand Wögerbauer

1 intermission - 2 hours 15 min.

Premiere
The Hamburg Ballet, Hamburg, December 6, 2009

 

Original Cast
   
Orpheus  

Otto Bubenícek
(for Roberto Bolle)

Apollo, his Father   Edvin Revazov
Kalliope, his Mother   Anna Laudere
Hermes, the Psychopomp   Yohan Stegli
Eurydice   Hélène Bouchet
Shadows of Hermes   Alexandr Trusch
Konstantin Tselikov

 

On Tour
2011 Vienna, Baden-Baden

 

Orpheus – Champion of boundless civilization, poet and singer, unquestioning lover, mediator between this life and the hereafter, son of pagan gods and harbinger symbol of Christ. Perhaps no other figure in ancient mythology combines so contrary but complementary facets as archetype of human desires.

John Neumeier

 

Synopsis

Overture
Igor Stravinsky:
Lento sostenuto from "Orpheus"

First Part

The place of destiny

Orpheus, son of Apollo and Calliope
Apollo's gift: music
The sound of the violin
Apollo's lesson, Calliope's inspiration
Igor Stravinsky:
"Apollon Musagète"

On earth

Street music
Eurydice – first encounter
His concert – success and glory
Eurydice – second, definitive encounter
The accident – Eurydice lost
Peter Blegvad & Andy Partridge:
"Galveston" from "Orpheus the Lowdown"

Grief
powerless – despondent – despairing
Igor Stravinsky:
Apothéose from "Apollon Musagète"

Lost in Galveston
Peter Blegvad & Andy Partridge:
"Galveston" from "Orpheus the Lowdown"

Music regained

The music of Orpheus moves trees and rivers
Heinrich Ignaz Franz Biber:
passacaglia in G minor from the "Rosary Sonatas"

Hermes and the impossible journey
Peter Blegvad & Andy Partridge:
"Necessary Shadows" from "Orpheus the Lowdown"

 

Second Part

The realm of shadows

Journey to the underworld
"seperate journeys" –
Orpheus. Eurydice. Hermes
Igor Stravinsky:
"Orpheus"

Orpheus in shadowland
Peter Blegvad & Andy Partridge:
"Noun Verbs" from "Orpheus the Lowdown"

His violin as bond

Orpheus regains Eurydice –
but must not look at her
Heinrich Ignaz Franz Biber:
Lamento from the 6th sonata from the "Rosary Sonatas"

The journey back
Lover's madness forces his gaze toward Eurydice
Igor Stravinsky:
"Orpheus"

Irrevocable loss
Peter Blegvad & Andy Partridge:
"Eurydice" from "Orpheus the Lowdown"

On earth

The audience abandons the artist
Orpheus alone
Igor Stravinsky:
"Orpheus"

 

Text from the Album "Orpheus the Lowdown"
 Peter Blegvad & Andy Partridge
 

Galveston

Orpheus, son of Apollo. His father descends to take Orpheus up to heaven. "It will help you to forget Eurydice and concentrate on higher things."

But Orpheus can't forget, or wont. He transports himself, whoosh, to Galveston, which he's heard is hell. [Maybe he'll find her there?] He sleeps on a steel bed in a skid row hotel. He drinks in a bowling alley bar. He's a garrulous drunk. The hookers don't mind as long as he's buying. Besides there's something about his voice... They listen to the music, even if the words don't make sense. He's leaning towards one of these ladies now, in full flow:

"Here's what I'm going to tell you. When you come into this world you find pockets in your pants, handlebars on your bike, put there by those who preceded you. You walk in their footsteps. But, as regards the entry into and possess- ion of yourself, you're a solitary pioneer."

The hooker looks up at the clock and yawns. Orpheus doesn't notice. In his mind he strums a lyre and what he's saying is song and under its influence wild beasts are tamed and stones deliquesce. Trees uproot themselves to be closer to the source of this music... He passes out.
 

Necessary Shadows

"Because it carries
the past within it,
language
unlike mathematics,
draws backward.

This is the meaning of Eurydice.

Because the realness
of his inward being
lies at his back,
the man of words,
the singer,
will turn to the place of
necessary shadows."

after George Steiner
 

Noun Verbs

What the dead lack is substance. They’re so nebulous and rarified that a gas like helium seems to them as solid as a beefsteak. A child’s balloon full of helium feeds a whole cemetery of ghosts for a week.

Words are money, the way time was once. Time means nothing to them now, but words... speech, hot air shaped by thought into blobs and ribbons of intelligible discourse, words have not only substance but value. Words are tangible to the dead. Legal tender. Abstract terms less tangible, lower value. The most solid language unit with the highest value as hard currency is the NOUN VERB. To the dead, nouns which do double duty as verbs are words of power. The verbs TO SNOWBALL, TO SMOKE, TO WATER, TO AIR (is human), TO FIRE are held in high regard by these kooky misfits from beyond the grave.
 

Eurydice

She was in herself, like a woman near term,
full of her vast death that was so new
she understood nothing.

She was in a new virginity,
untouchable.

No longer the blonde
in the poet’s songs
no longer the bed’s scent and island,
nor his possession.

She was already loosened like long hair,
dispensed like fallen rain, ...

She was already root.

And when suddenly the guide stopped her
and in anguish cried: "He has turned round!" –
she understood nothing and said softly: "who?"

after Rilke

 

Reviews

In no way does Neumeier try to copy Balanchine, but his arrangements radiate the same peaceful calm and melodious charm, with Anna Laudère, all motherly warmness and kindness, suiting the music like a glove. [...] Though I cannot say that Neumeier's amalgamation of the two Stravinsky- ballets "Apollon musagète" and "Orpheus" matches the sublime beauty of Balanchine's choreography, I left the Hamburg opera-house on these two nights deeply moved, hardly finding the words to express how deeply the performance had touched my innermost emotions – not at last through the total involvement and engagement of all the artists participating in this tour de force of theatrical magic.
Danceviewtimes   Read

In German

Neumeier beginnt da, wo Balanchine endet – bei Apoll, dem Vater des Helden. Ehe Orpheus als Geiger in Jeans-Jacke in die Welt entlassen wird, muss er durch die strenge Schule seines göttlichen Erzeugers gehen, der nicht weniger aus ihm zu machen sucht als: ein Wunderkind.
Großartig ist wie Choreograph seine Eurydike Zeichnet. Sie ist von Anfang an eine Todgeweihte, eine hinkende Jenseitsbotin, die Orpheus Zug um Zug in den Untergang reißt – und zugleich das tröstende, zärtliche und inspirierende Ebenbild der Mutter. Halb Wahn, halb Wirklichkeit, hält Neumeier dieses Geschöpf in der Schwebe und versinnbildlicht so den Konflikt des Künstlers, der die Frage beantworten muss, , ob er die Kunst gegen das Leben eintauschen will oder umgekehrt. An diesem Dilemma scheitert Orpheus, und dank einer schlüssig verzahnten Dramaturgie vollzieht sich dieser Absturz mit eiserner Härte.
Der donnernde Schlussapplaus hätte die Salzburger Felsenreitschule in ein Tollhaus verwandelt.
Süddeutsche Zeitung

Es ist kaum zu glauben, wie Neumeier sein erzmusikalisches Konzept den beiden Strawinsky-Partituren anpasst, wie nahtlos die Dramaturgie (und auch die Bühnentechnik) funktioniert und wie die beiden Hauptdarsteller Otto Bubenícek und Hélène Bouchet in ihren Rollen aufgehen. Faszinierend ist auch der Reichtum ihrer tanzschauspielerischen Mittel, so dass man keine Sekunde gelangweilt ist, sondern ihren Aktionen mit äußerster Spannung folgt.
Dies ist eine ganz moderne Interpretation des Orpheus-Mythos – weit ab von allem was ich bisher etwa von Mary Wigman, von Balanchine bis zu Pina Bausch und Christian Spuck gesehen habe. Hier ist Neumeier etwas geglückt, wovon wir alle 1962 bei der Hamburger Strawinsky-Ehrung mit "Apollon", "Orpheus" und "Agon" geträumt haben, nämlich die Vervollständigung von "Apollon" und "Orpheus" zu einem abendfüllenden Stück über den antiken Mythos. […] Ich bin von Neumeiers radikaler Anverwandlung der mythischen Vorlage hellauf begeistert – und von dem Reichtum seiner Choreografie sowieso (mit zahlreichen Zitaten beispielsweise von Balanchine aber auch von ihm selbst ("Endstation Sehnsucht"). Fast ein halbes Jahrhundert nach jenem Hamburger Strawinsky-Red-Letter-Day (noch in der Liebermann-Ära) ist hier eine singuläre ballettgeschichtliche Tat vollbracht worden: ein Meisterwerk aus der Hamburger Neumeier-Factory.
Koeglerjournal

"Orpheus" ist […] die Essenz eines reichen Choreografenlebens, und mit seiner Ruhe und Tiefe entfaltet das Stück – auch dank seiner beiden ganz und gar großartigen Solisten Otto Bubenícek als Orpheus und Hélène Bouchet als Eurydike – nach und nach einen fast magischen Sog, der einen fühlen und ahnen lässt, was in einem Künstler bei einer solchen Transformation vorgeht. Ein Meisterwerk.
John Neumeier verzichtet auf jede Art von Effekthascherei und spürt den Fragen, die das Stück aufwirft, ganz auf den Grund, um nur das Pure, Reine, Weise herauszuarbeiten, die große Linie in dieser Geschichte.
Fazit: Hamburg hat hier ein Kleinod mehr im Repertoire.
Tanznetz.de

Der Coup des Balletts ist jedoch die Neufassung von Strawinskys "Apollon Musagète". Neumeier wagt es als erster Choreograf nach George Balanchine, "Apollo" neu zu inszenieren und zeigt quasi dessen Fortsetzung: Der Gott (eine strahlende Lichterscheinung: Edvin Revazov) reicht die erhaltene Lyra in Form einer Geige an seinen Sohn Orpheus weiter und überträgt dem Widerstrebenden die Gabe der Musik. […]
Im zweiten Teil dominieren durch Spiegelungen, Lichtreflexe und Spiele der Schatten und Toten in Ferdinand Wögerbauers sich bewegendem Raum die kühl ästhetischen Bilder. […] "Orpheus" führt Neumeier seine Beschäftigung mit den ewigen Widersprüchen zwischen Leben und Tod, Liebe und Kunst, Emotion und Berufung weiter und feiert diesmal im Ballett die Musik, ohne die der Tanz unmöglich wäre.
DPA

Ein Ballett, das gewissermaßen moderato cantabile tanzt und so einleuchtend einfach in den verschiedenen Beziehungsgeflechten daher kommt. […]
Es ist ein Ballett, das von der Liebe eines göttlichen Musikers handelt, der ohne sein Instrument auch nur ein Mensch ist und der das, was er am meisten liebt, Eurydike, durch sein Fehlverhalten ein zweites Mal verliert. Und für diese Liebe, von der ersten Begegnung bis zum tragischen Ende, findet Neumeier eine unverkrampfte, verständliche Tanzsprache.
Auf Igor Strawinskys Musiken zu "Apollon musagète" und "Orpheus" und vor allem durch die wundervollen Rosenkranz-Sonaten von Heinrich Ignaz Franz Biber, die der Geiger Rüdiger Lotter traumverloren schön spielt als musizierendes Alter Ego des Orpheus, hat Neumeier sich eine musikalische Grundierung von hohem Reiz zusammengestellt, scharf kontrastiert von den Lyrics aus dem Album "Orpheus the Lowdown" von Peter Blegvad & Andy Partridge.
Hamburger Abendblatt

Elegant getanzt. Bejubelt vom Premieren-Publikum.
Fazit: "Wirklich sehenswert"
Bild

Mit großer Klarheit erzählt Neumeier die tragische Geschichte fast ausschließlich durch die Protagonisten.
Hamburger Morgenpost

Der überwältigende Eindruck, der wie immer bei Neumeier zu begeistertem Beifall und Ovationen führte, kommt vor allem durch das Zusammenwirken aller Schwesterkünste zustande. Dieses Zusammenwirken ist perfekt. Makellos! Deutschlandfunk

 

Photos I
Photos II
Trailer

 
go backprint