Photo: Sian Richards

 
Amilcar Moret Gonzalez ist Kubaner aus Havanna und wurde an der Escuela Nacional de Ballet de Cuba ausgebildet. Er war beim Jeune Ballet de France engagiert, am Bayerischen Staatsballett, Les Ballets de Monte-Carlo und am Zürcher Ballett. 2006 kam er als Solist zum Hamburg Ballett und wurde hier 2008 zum Ersten Solisten ernannt. Seit 2009 ist Amilcar Moret Gonzalez als freiberuflicher Tänzer und Mitglied der Talentshow "Amici" von Maria de Filippi im italienischen Fernsehen aktiv. Er gewann die Bronze­medaille beim Internationalen Ballett- und Choreografie-Wettbewerb in Helsinki 1995 und die Goldmedaille des Internationalen Tanzwettbewerbs in Paris 1996. Er tanzte in Alicia Alonsos "Coppélia", "Schwanensee", "La Fille mal gardée", "Der Nussknacker" und in Laura Alonsos "Le Corsaire" mit dem Centro Pro Danza von Cuba in Brasilien, USA und Mexiko. Außerdem gastierte er in Österreich, Brasilien, Frankreich, Deutschland, Italien, der Türkei und bei den Roberto Bolle and Friends-Galas in Peking; er interpretierte in Vilnius die Titelrolle in "Othello" von Angelika Cholina und in Macerata die Balletteinlage zur Oper "Aida" in der Choreografie von Gheorghe Iancu.

 

Kreationen

Beim Bayerischen Staatsballett: Saburo Teshigawara: "Le Sacre du printemps", Jean Grand-Maître: "Em­ma B.", Patrick Teschner: "Quartett in G" und "El café Orfeo", Amir Hosseinpour: "Petruschka", Jacopo Godani: "After Dark" und Ralf Jaroschinski: "Satchmo Serenades".

Bei den Ballets de Monte-Carlo: Lionel Hoche: "Balistik" und Jean-Christophe Maillot "Les Noces".
Beim Zürcher Ballett: Heinz Spoerli: "Allem nah, allem fern" und "Les Débauches du rêve".

Beim Hamburg Ballett von John Neumeier für ihn choreografiert: "Parzival – Episoden und Echo" – Gahmuret.

 

Repertoire

Beim Bayerischen Staatsballett: John Neumeier: "Die Kameliendame" – Gaston, "Ein Sommer­nachts­traum" – Puck, "Der Nussknacker" – Fritz, "Dämmern", "Jupiter-Sinfonie" und "In the Blue Garden", Ray Barra nach Marius Petipa: "Schwanensee" – Benno, "Don Quijote" – Basilio und "Raymonda" – Abderakhman, Patrice Bart nach Marius Petipa: "La Bayadère" – Goldenes Idol, Peter Wright nach Jean Coralli, Jules Perrot und Marius Petipa: "Giselle" – 'Bauern'-Pas de deux, Kenneth MacMillan: "Manon" – Manon Lescauts Bruder, John Cranko: "Der Wider­spen­stigen Zähmung" – Hortensio, Peter Marcus: "Max und Moritz" – Max, Hans van Manen: "Hans van Manen:", "Große Fuge", "Trois Gnossiennes", "Nacht", "Black Cake", "Déjà vu" und "Kammerballett", George Balanchine: "Vier Temperamente", Ralf Jaroschinski: "Intuition Blast", Mats Ek: "Giselle" und "A sort of…", Jacopo Godani: "After Dark", Jirí Kylián: "Bella Figura" und "Svadebka", José Limón: "The Unsung", Peter Martins: "Fearful Symmetries".

Beim Les Ballets de Monte-Carlo: William Forsythe: "In the Middle, Somewhat Elevated", Jean-Christophe Maillot: "Vers un pays sage". Beim Zürcher Ballett: Heinz Spoerli: "Coppélia ou La Fille aux yeux d'émail" – Franz und "Le Sacre du Printemps", Christopher Wheeldon: "Continuum", Jirí Kylián: "Stepping Stones".

Beim Hamburg Ballett, Rollen und Soli in Balletten von John Neumeier: "Artus-Sage" – Mordred, "A Cinderella Story" – ein Vogelgeist, "Dornröschen" – Die böse Fee, "Fenster zu MOZART" – Wolferl, "Josephs Legende" – Potiphar, "Die Kameliendame" – Gaston, "Die kleine Meerjungfrau" – Der Meerhexer, "Matthäus-Passion", "Nijinsky" – Der Goldene Sklave in 'Schéhérazade' und der Faun in 'L'Après-midi d'un faune', "Die Möwe" – Jewgenij Sergejewitsch Dorn, "Der Nussknacker" – Konsul Stahlbaum und 'La Fille du Pharaon', "Othello" – Othello, "Requiem", "Sylvia" – Amor/Thyrsis/Orion, "Tod in Venedig" – Der Wanderer, der Gondoliere, Dionysos, der Friseur, der Gitarrist, "Ver­klun­gene Feste", "Weihnachtsoratorium"; von George Balanchine: "Jewels" – 'Rubine'.

Amilcar Moret Gonzalez's Homepage

 

Performances

  • Othello – Othello
    September 15, 19 and 25, 2013
    October 3 (evening), 2013
     

 
go backprint