Zurück

 

Bavarian State Ballet
Director: Ivan Liska

39th Hamburg Ballet-Days
Hamburg State Opera, June 11 and 12, 2013
 
 

Goldberg Variations
Ballet by Jerome Robbins
 

© Wilfried Hösl

 
Premiere
New York City Ballet, New York State Theatre, New York, May 27, 1971
 

Music
  Johann Sebastian Bach
     
Choreography
  Jerome Robbins
     
Costumes
  Joe Eula
   
Recreations of Costumes
  Holly Hines
   
Staging
  Elyse Borne
Ben Huys

 
The Goldberg-Variations have tempted the widest variety of choreographers to venture interpretations over the decades, and they in turn have discovered the widest variety of valid solutions. One indisputable fact however is that the crown belongs to Jerome Robbins's 1971 creation. "A terpsichorean play of jubilation", wrote Horst Koegler after the world première: "the choreography as a paraphrase of space and motion, playing around the music, competing with it... a demonstration of a dance philosophy obligated only to itself, instructions for learning how to watch dance." Robbins's unmistakable adoption and casual variation of the classic motion canon, his instinct for structure and his absorption into Bach's musical cosmos – the ph ysical perfection of ballet transcended into a metaphysical event.

 

 

Gods and Dogs
Ballet by Jirí Kylián
 

© Wilfried Hösl

 
Premiere
Nederlands Dans Theater II, Lucent Danstheater, Den Haag
November 13, 2008
 

Music
 

Dirk Haubrich
Ludwig van Beethoven (concept Jirí Kylián)

     
Choreography
  Jirí Kylián
     
Video Projections
  Tatsuo Unemi
Daniel Bisig
   
Costumes
  Joke Visser
   
Set
  Jirí Kylián
   
Lighting
  Kees Tjebbes
   
Staging
  Urtzi Aranburu
Gerald Tibbs

 
In 2008 Jirí Kylián created this mysterious, almost mystical ballet for four couples for the NDT with almost the identical team of composers, stage designers and project designers who had realized his "Zugvögel" ("Migratory Birds") in Munich. "Gods and Dogs", a puzzling double figure that emerged from the realm of the pharaohs, is a further step into the current cosmos of the Czech choreographer, who says of himself: "I am interested in the borderlines between normality and madness, between health and illness, and the norms which define both. At any moment of his life, a person can be designated as being in the one or the other category. But the precise moment when he is ultimately pushed over the border into pathological madness is beyond his perception."

 

 

The Company

Zwar hat Tanz in München seit 1650 Tradition, aber erst mit der Emanzipation des Balletts von der Oper, die Konstanze Vernon 1988, unterstützt vom Bayerischen Freistaat, erkämpft hatte, konnte sich die Münchner Ballett-Compagnie zu einem der profiliertesten Ensembles der internationalen Tanz-Szene entwickeln. Das Bayerische Staatsballett, wie das ehemalige "Ballett der Bayerischen Staatsoper" nun heißt, steht seit September 1998 unter der Direktion von Ivan Liska, der quasi direkt von der Bühne des Hamburg Balletts, wo er über zwanzig Jahre lang einer der prägenden Solisten unter John Neumeier war, seinen Posten als Ballettdirektor antrat. Dieser engen, künstlerischen und freundschaftlichen Verbindung zwischen Ivan Liska und John Neumeier ist es sicherlich auch zu verdanken, dass das Bayerische Staatsballett heute zahlreiche Neumeier-Werke tanzt.

Das vielfältige und äußerst substanzreiche Repertoire des Bayerischen Staatsballetts umfasst mehr als fünfzig Werke. Gewichtig und umfassend die großen abendfüllenden Ballette: von der Romantik – "Giselle" und "La Sylphide", - über die Klassik – "Schwanensee", "Dornröschen", "Don Quijote", "La Bayadère" und "Le Corsaire" - zu den Klassikern unseres Jahrhunderts - John Crankos "Romeo und Julia", "Onegin" und "Der Widerspenstigen Zähmung"; "La Fille mal gardée" und "Scènes de ballet" von Frederick Ashton, "Das Lied von der Erde" von Kenneth MacMillan, Robbins' "Goldberg-Variationen" und John Neumeiers "Ein Sommernachstraum", "Der Nussknacker", "A Cinderella Story", "Die Kameliendame" und "Illusionen – wie Schwanensee". Dazu Meisterwerke von Balanchine, Kylián, van Manen, William Forsythe, Mats Ek, Twyla Tharp, Lucinda Childs, Angelin Preljocaj, Merce Cunningham, José Limón und aufsehenerregende junge Choreographen wie Terence Kohler, Richard Siegal und Simone Sandroni.

Im September 2010 gründete Ivan Liska gemeinsam mit Konstanze Vernon und Jan Broeckx das Bayerische Staatsballett II / Junior Company, als erstes seiner Art in Deutschland. Ausgangspunkt für die Gründung dieses jungen Ensembles war der Wunsch, den eigenen Nachwuchs auszubilden, neue künstlerische Wege zu beschreiten, jungen begabten Tänzern durch die Zusammenarbeit mit renommierten Künstlern besondere Entwicklungsmöglichkeiten zu bieten und durch ein Junior Ensemble auch das Gewicht und das Ansehen des Tanzes in der Gesellschaft weiter zu stärken.

Im Februar 2012 wurde Ivan Liska für seine Karriere als Tänzer und seine Arbeit als Direktor der Münchner Compagnie mit dem Deutschen Tanzpreis ausgezeichnet, auch der Deutsche Tanzpreis 'Zukunft' ging nach München.

 

Text © Bavarian State Ballet / Photo © Wilfried Hösl and Bettina Stöß (Portrait)

 
Ivan Liska 
Directo

 
 
1 intermission
2 hours

Website

 

 
Zurück

 

   
 
 
Contact · Sitemap · Search · Impressum
top of pagego back