Zurück

 

Two Ballets by Jerome Robbins
Dances at a Gathering / The Concert

 

Dances at a Gathering
Ballet by Jerome Robbins
Dedicated to the memory of Jean Rosenthal.

 

Music
  Frédéric Chopin
orchestration by Clare Grundman
     
Choreography
  Jerome Robbins
     
Staging
  Ben Huys
Susan Hendl
     
Costumes
  Joe Eula
     
Lighting
  Jennifer Tipton
arranged by Les Dickert
    60 min.

 

World Premiere
New York City Ballet, New York State Theater
New York, May 22, 1969

 

Original Cast
 

 

Woman in
Pink
Mauve
Apricot
Green
Blue

Man in
Brown
Purple
Green
Brick
Blue

 

 
Allegra Kent
Sara Leland
Kay Mazzo
Patricia McBride
Violette Verdy

 
Anthony Blum
John Clifford
Robert Maiorano
John Prinz
Edward Villella

 

Premiere in Hamburg
The Hamburg Ballet, December 5, 2010

 

Original Hamburg Cast
 

 

Woman in
Pink
Mauve
Apricot
Green
Blue

Man in
Brown
Purple
Green
Brick
Blue

 

 
Hélène Bouchet
Anna Laudere
Carolina Agüero
Anna Polikarpova
Silvia Azzoni

 
Thiago Bordin
Edvin Revazov
Carsten Jung
Alexandr Trusch
Thomas Stuhrmann

 

"Dances at a Gathering" is about my life in that period – just a feeling of love and relationships with people.
Jerome Robbins

 

 

To be read before the performance

An evening entitled "Chopin Dances" raises high expectations. Chopin and ballet is a momentous story which began in 1907 with Mikhail Fokine's "Chopiniana", preceded by Isadora Duncan's dance creations in Paris in 1900. Chopin himself paid tribute to the dances of his Polish homeland throughout his life. His mazurkas became export goods, transporting Masovian culture all the way to America, where it lived on in the homesickness experienced by many Polish emigrants.

Jerome Robbins also experienced the influence of Frédéric Chopin's music on dance. The choreographer, who died in 1998 in New York, was born to Eastern European immigrants. Robbins returned to the New York City Ballet to create his ballet "Dances at a Gathering" after an absence of twelve years. The work was created for the 25th Anniversary City Center Gala. Originally Robbins intended to choreograph only a pas de deux for Edward Villella and Patricia McBride which had its first performance as part of the gala on May 8, 1969. The official world premiere followed on May 22 at the New York State Theater.

In an interview with Hubert Saal, Robbins recalled the rehearsal process: "I started out to do a pas de deux for Eddie Villella and Pat McBride. Then I got turned on by the music. It all started to pour out as if some valve inside me had opened up and the purity of working with dancers took over. I took whatever appealed to me and let it happen, trusting it." His continued exploration of the music led to an increasing amount of numbers, and demanded additional dancers. Five female dancers and five dancers are characterized as individuals by the different colors of their costumes.

The dances do not follow a dramatic narration or plot; rather, the sequence allows the soloists to communicate through dance itself. Thus, "Dances at a Gathering" really does mean dances during an encounter. The result is a classical ballet with a slightly folkloristic touch, tracing human poetry in its gestures.

The selected compositions by Frédéric Chopin are also marked by a folkloristic character. There are, for example, many mazurkas which embody the soul of the Polish landscape. Community and roots – both were important to Robbins: "The atmosphere of the ballet seems to be European, yet not European. It looks nostalgically to its roots, and yet, with American steadfastness, it gazes at the pioneers' horizon."

Jerome Robbins talks of people and about people. He tells stories even where the dance is led only by music: "Ballet makes me feel like an author. I can say whatever I want to say, limited only by my own capacities and those of my dancers."

 

 

Dances at a Gathering premiered in 1969 with New York City Ballet. It is a work for ten dancers set to piano pieces by Chopin. Robbins began choreographing the ballet as a pas de deux for Edward Villella and Patricia McBride but was so inspired by the music that he continued to expand the piece. He ended with eighteen pieces in all and with five female dancers and five male dancers set apart by the colors of their costumes. Although the ballet has no specific plot, the tone of the piece is uplifting and is tinged with Slavic feeling reminiscent of mazurkas and waltzes.

 

 

Music

Mazurka, op. 63, no. 3
Waltz, op. 69, no. 2
Mazurka, op. 33, no. 3
Mazurka, op. 6, no. 4
Mazurka, op. 7, no. 5
Mazurka, op. 7, no. 4
Mazurka, op. 24, no. 2
Mazurka, op. 6, no. 2
Waltz, op. 42
Waltz, op. 34, no. 2
Mazurka, op. 56, no. 2
Etude, op. 25, no. 4
Waltz, op. 34, no. 1
Etude, op. 25, no. 5
Waltz, op. 70, no. 2
Etude, op. 10, no. 2
Scherzo, op. 20
Nocturne, op. 15, no. 1

 

 

Jerome Robbins

Jerome Robbins is world renowned for his work as a choreographer of ballets as well as his work as a director and choreographer in theater, movies and television. His Broadway shows include On the Town, Billion Dollar Baby, High Button Shoes, West Side Story, The King and I, Gypsy, Peter Pan, Miss Liberty, Call Me Madam, and Fiddler on the Roof. His last Broadway production in 1989, Jerome Robbins= Broadway, won six Tony Awards including best musical and best director.

Among the more than 60 ballets he created are Fancy Free, Afternoon of a Faun, The Concert, Dances At a Gathering, In the Night, In G Major, Other Dances, Glass Pieces and Ives, Songs, which are in the repertories of New York City Ballet and other major dance companies throughout the world. His last ballets include A Suite of Dances created for Mikhail Baryshnikov (1994), 2 & 3 Part Inventions (1994), West Side Story Suite (1995) and Brandenburg (1996).

In addition to two Academy Awards for the film West Side Story, Mr. Robbins has received four Tony Awards, five Donaldson Awards, two Emmy Awards, the Screen Directors' Guild Award, and the New York Drama Critics Circle Award. Mr. Robbins was a 1981 Kennedy Center Honors Recipient and was awarded the French Chevalier dans l'Ordre National de la Legion d'Honneur. Mr. Robbins died in 1998.

www.jeromerobbins.org

 

 

Reviews

New York Premiere

"Dances at a Gathering" is my idea of what choreography is all about. It is pure ballet, put together with enormous skill, and totally enchanting in its effect.
The New Yorker (Premiere, 1969)

Hamburg Premiere

Lange überwiegt bei diesem einstündigen Stück die überwältigende Freude, zu Chopins hinreißenden rhythmischen Wechseln, seinen jedes Gefühl, jede Atmosphäre in der Schwebe haltenden, so intensiv das 19. Jahrhundert atmenden Melodien eine all das auskostende Choreographie zu erleben. Je länger das wie eine Symbiose von Musik und Tanz beginnende Meisterwerk andauert, umso mehr wünscht man sich, es möge nie aufhören. Robbins war, wie seine "Dances at a Gathering" unterstreichen, nicht von ungefähr Schüler Antony Tudors. Nun ist er, der in Deutschland zu Unrecht noch immer weitgehend Unbekannte, dank Neumeier und seinem einfühlsamen Ensemble ein bisschen weniger unbekannt.
Frankfurter Allgemeine

Hintergründiger Schabernack
Das Hamburg Ballett hat ein neues Meisterwerk im Repertoire. Ganz neu ist es zwar nicht, gute 40 Jahre hat es bereits auf dem Buckel. Doch lässt das Stück nichts an choreografischer Frische vermissen, überzeugt stilistisch wie tänzerisch als wäre es just in diesem Moment geboren.
Love, Peace, Happiness – pastellfarbene Kostüme kleiden die Tänzer unter zart bewölktem Himmel. Duette, Trios, die Partner wechseln im Flug. Klare Linien in der Bewegung werden mit einem kessen Schulterzucken durchbrochen, auf folkloristische Hüpfer folgen virtuose Hebungen. Stimmung und Gestus bewegen sich feinsinnig und nuancenreich von bodenständig bis hoch romantisch.
In Reihe stehen die Tänzer und schauen lange – auf den Boden, in den Himmel und schließlich ins Publikum, als wollten sie Gegenwart, Vergangenheit und Zukunft in einem Blick vereinen.
Und dann wird's mit "The Concert", nicht minder niveauvoll, richtig komisch.
Die Welt

Jerome Robbins wollte nichts anderes zeigen als Menschen, die zusammenkommen und tanzen – vielleicht sind die "Dances at a Gathering" deswegen eine so perfekte und gleichzeitig lebensvolle Stunde Tanz. Die Selbstverständlichkeit, in der sich hier alles fügt, die Zwangsläufigkeit der Bewegungen, die nichts mit Vorhersehbarkeit zu tun hat, ist schwer zu beschreiben. Beziehungen entstehen, lösen sich wieder auf; tanzt man halt mit jemand anderem. Dramatische Szenen und Gefühle gibt es keine, höchstens eine leise Wehmut, zuletzt.
Frankfurter Rundschau

Wenn es überhaupt noch eines Beweises bedurft hätte, dass das Hamburg Ballett eine der technisch besten, spielfreudigsten, stilistisch vielseitigsten und sichersten Compagnien der Welt ist - hier ist er: "Chopin Dances", die jüngste Ballettpremiere in der Staatsoper. Tanz in seiner reinsten, raffiniertesten, auch witzigsten Ausdrucksweise macht Staunen, Lächeln, Lachen. Es ist die schiere Glückseligkeit, nichts, aber auch gar nichts grüblerisch ergründen zu müssen, sondern einfach nur zu genießen.
Selbst in der Groteske "The Concert" sucht Robbins nicht den leichten Weg plumper Belustigung. Mit gespitzter, liebevoll gemeiner Tanzfeder strichelt er wahnsinnig komische, sehr genaue Charakterbilder. Das muss man können.
Das Publikum war hin und weg und lachte in "The Concert" so herzhaft wie nur in John Neumeiers Choreografie von 1977, "Ein Sommernachtstraum", in dem sich Poesie, Ernst und handfeste Komik fließend unverkrampft verbinden. "Dances at a Gathering" aus dem Jahr 1969 aus. Tanzträumereien, Tanzluftnummern, verschenkt mit großer Heiterkeit des Herzens und Zärtlichkeit, jedoch ohne ganz tiefe Leidenschaft.
Robbins' Choreografie basiert auf dem Kanon einer akademisch strengen Schule, deren Korsett er sprengt mit Verschiebungen, mit unerwarteten Hand- und Fußbewegungen, mit einer Lockerheit, die selbst die schwierigsten Hebefiguren so schwerelos wirken lässt, als seien die Ballerinen wie zufällig auf die Schultern ihrer Partner geraten. Musik und Tanz scheinen wie aus einem Atem, aus dem Augenblick einer glücklichen, gemeinsamen Eingebung geboren.
"The Concert" von 1956 ist das komplette Gegenteil, sein anarchischer Witz, der zu Lachstürmen hinreißt, ist kaum erzählbar. Robbins imaginiert hier, parodistisch unterfüttert von den Philharmonikern unter Markus Lehtinen, das Verhalten von Konzertbesuchern, die als Karikaturen grotesk überzeichnet, gleichzeitig verehrte Klassiker aufs Korn nehmen. Das wäre nicht originell, aber die Subtilität und Skurrilität, mit denen Robbins der Musik in Tanzminiaturen nachspürt, sind einzigartig.
Hamburger Abendblatt

"Dances at a Gathering" […] ist die ganz und gar auf das Wesentliche reduzierte Essenz an Lebenserfahrung, Weisheit, Können, und es ist vor allem eine Liebeserklärung an das menschliche Wesen in all seinen Facetten, an die Menschlichkeit und an den Tanz.
"Dankes at a Gathering" ist jedoch alles andere als politisch. Es ist eine intime, feine, im Innersten empfundene Hymne an die Liebe. Die Liebe in ihrer heiteren, aber auch in ihrer melancholischen Form, die Liebe zwischen Mann und Frau, Mann und Mann, Frau und Frau, als Ausdruck jeglicher menschlicher Beziehung. Die flüchtige Liebe und die ernste Liebe, die fröhliche und die traurige, die stumme und die beredte, die schmerzliche und die erfüllte, die erwiderte und die vergeblich angetragene.
Im Idealfall sieht es so aus, als falle den Tänzern gerade erst jetzt ein, wie sie sich zur Klaviermusik Chopins bewegen wollen. Leicht soll das alles sein, sehr leicht und spielerisch, ein Augenblick, flüchtig, vergänglich – wie der Tanz selbst, wie die Begegnung zwischen Menschen eben so ist. Nichts bleibt, nichts lässt sich festhalten, alles ist im Fluss – und bleibt doch nachhaltig in Erinnerung.
Das gilt gleichermaßen auch für das 1956 entstandene "The Concert". Dieser als "Scharade in einem Akt" bezeichnete hinreißende Spaß gibt eine Ahnung davon, warum Robbins auch "The King of Broadway" genannt wurde. Er hat ein unbeirrbares Gefühl für das richtige Timing, für blitzschnelle Arrangements, das geht alles Schlag auf Schlag, und ein Bild ist komischer als das andere. Robbins hält Konzertbesuchern ebenso wie Künstlern einen Spiegel vor – persifliert übertriebenes Ballerinen-Gehabe (brillant und umwerfend komisch: Carolina Agüero) ebenso wie Pianisten-Marotten (das Drehen an der Höhe des Stuhls, die große Handbewegung beim Griff in die Tasten), geziertes Zicken-Getue (perfekt dargeboten von Mariana Zanotto und Maria Baranova), Zeitung lesende Ehemänner mit Stielaugen für schöne Frauen (hinreißend: Otto Bubenicek), oder gleich das klassische Ballett als solches mit übertriebenen Posen in einer "Schwanensee"-Nummer für sechs Tänzerinnen. Das ist ein Heidenspaß für die Tänzer, aber auch für das Publikum, das sich nur zu gern mitnehmen lässt auf diesen Ausflug ins komische Fach.
Tanznetz.de

Mit "Dances at a Gathering" und "The Concert" hat John Neumeier zwei immer noch frische Ballettjuwele ausgewählt, fein und präzise gearbeitete Werke voller Originalität, die sich wunderbar in das Repertoire seiner Compagnie einfügen und von seinen Tänzern tadellos umgesetzt wurden.
Weser-Kurier

 

 

The Concert
or, the Perils of Everyone
A Charade in one act

 

Music
  Frédéric Chopin
     
Choreography
  Jerome Robbins
     
Staging
  Jean-Pierre Frohlich
     
Set
  Saul Steinberg
     
Costumes
  Irene Sharaff
     
Lighting
  Jennifer Tipton
arranged by Les Dickert
    30 min.

 

World Premiere
New York City Ballet, City Center of Music and Drama
New York, March 6, 1956

 

Original Cast
   
The Ballerina
The Husband
The Wife
The Shy Boy
The Angry Lady
The First Man
The Second Man
and
 
  Tanaquil LeClercq
Todd Bolender
Yvonne Mounsey
Robert Barnett
Wilma Curley
John Mandia
Shaun O'Brien
Patricia Savoia
Richard Thomas 

 

Premiere in Hamburg
The Hamburg Ballet, December 5, 2010

 

Original Hamburg Cast
   
The Ballerina
The Husband
The Wife
The Shy Boy
The Angry Lady
The First Man
The Second Man
The Two Ladies
 
The Usher
  Carolina Agüero
Otto Bubenícek
Catherine Dumont
Konstantin Tselikov
Yuka Oishi
Dario Franconi
Thomas Stuhrmann
Maria Baronova
Mariana Zanotto
Alban Pinet

 

Note

One of the pleasures of attending a concert is the freedom to lose oneself in listening to the music. Quite often, unconsciously, mental pictures and images form, and the patterns and paths of these reveries are influenced by the music itself, or its program notes, or by the personal dreams, problems and fantasies of the listener. Chopin's music in particular has been subject to fanciful "program" names such as the Butterfly Etude, the Minute Waltz, the Raindrop Prelude, etc...

Jerome Robbins

 

 

To be read before the performance

An evening entitled "Chopin Dances" raises high expectations. Chopin and ballet is a momentous story which began in 1907 with Mikhail Fokine's "Chopiniana", preceded by Isadora Duncan's dance creations in Paris in 1900. Chopin himself paid tribute to the dances of his Polish homeland throughout his life. His mazurkas became export goods, transporting Masovian culture all the way to America, where it lived on in the homesickness experienced by many Polish emigrants.

Jerome Robbins also experienced the influence of Frédéric Chopin's music on dance. The choreographer, who died in 1998 in New York, was born to Eastern European immigrants.

With "The Concert", Robbins had already created a ballet using Chopin's music in 1956. It was his last work for the New York City Ballet before he parted ways from the company for twelve years.

In "The Concert", he succeeded in creating a parodistic commentary on the way one generally listened to Chopin's piano works. Robbins unmasks the wandering attention and at times extreme fantasy of the listeners during a concert and develops situations which communicate the imperfection of human nature: "I like accidents and I like to use them. My eyes are always alert to the breaking of a rule. This can be exiting. It is rather like a large piece of crystal in which you look for a crack. Perfection itself is dull."

 

 

Music

Polonaise in A Major, op. 40, no. 1
Berceuse, op. 57
Prelude op. 28, no. 18
Prelude op. 28, no. 16
Waltz in E-Minor, posthumous
Prelude, op. 28, no. 7
Mazurka in G Major, posthumous
Prelude, op. 28, no. 4
Ballade, op. 47, no. 3

Orchestrated by Clare Grundman

 

 

Jerome Robbins

Jerome Robbins is world renowned for his work as a choreographer of ballets as well as his work as a director and choreographer in theater, movies and television. His Broadway shows include On the Town, Billion Dollar Baby, High Button Shoes, West Side Story, The King and I, Gypsy, Peter Pan, Miss Liberty, Call Me Madam, and Fiddler on the Roof. His last Broadway production in 1989, Jerome Robbins= Broadway, won six Tony Awards including best musical and best director.

Among the more than 60 ballets he created are Fancy Free, Afternoon of a Faun, The Concert, Dances At a Gathering, In the Night, In G Major, Other Dances, Glass Pieces and Ives, Songs, which are in the repertories of New York City Ballet and other major dance companies throughout the world. His last ballets include A Suite of Dances created for Mikhail Baryshnikov (1994), 2 & 3 Part Inventions (1994), West Side Story Suite (1995) and Brandenburg (1996).

In addition to two Academy Awards for the film West Side Story, Mr. Robbins has received four Tony Awards, five Donaldson Awards, two Emmy Awards, the Screen Directors' Guild Award, and the New York Drama Critics Circle Award. Mr. Robbins was a 1981 Kennedy Center Honors Recipient and was awarded the French Chevalier dans l'Ordre National de la Legion d'Honneur. Mr. Robbins died in 1998.

www.jeromerobbins.org

 

 

Reviews

New York Premiere

"The Concert," Mr. Robbins's comic masterpiece
No matter how plotless, a Robbins ballet is about relationships. "The Concert," for instance, is less a satire of ballet and of Chopin than of the human comedy. If the female ensemble is always out of sync in the ingenious "Mistake Waltz," the passage is as much about human foibles as it is a spoof of ballet. Similarly, the parody pas de deux in "The Concert" is a reflection of recognizable insecurities.
Anna Kisselgoff, The New York Times (1994)

Hamburg Premiere

Wer in dem Ballett "The Concert", 1956 von Jerome Robbins für George Balanchines New York City Ballet geschaffen, vom Anfang direkt zum Schluss spränge, würde die (Bühnen-)Welt nicht mehr verstehen: Wie, bitte, konnte Robbins damals bloß darauf kommen, am Ende die Tänzer in Schmetterlingskostümen (mit Fühlern, Flügeln, exakt wie bezaubernde Remittenten des Musicals der vierziger Jahre) auf grauen Klappstühlen Platz nehmen zu lassen, wo es sich bei ihnen eingangs doch um ganz gewöhnliche klappstuhltragende Konzertbesucher zu handeln schien? Nun, die Art, wie "The Concert" - eines der witzigsten Ballette des 20. Jahrhunderts - beginnt, ohne billige Brouhaha-Effekte, mit jenem einfachen Humor, der zum Schwersten zählt, weil er genauer Beobachtung und rhythmisch strukturierter Nachahmung entspringt, lässt diesen entspannten Übersprung von der vermeintlich banalen Realität in surreale Handlungsebenen höchst raffiniert und kunstvoll aussehen.

Das ist großartigster Slapstick: Hochkultur-Chopin trifft auf "Ich komm doch nur vom Broadway, Mann!"-Schritte. Ab hier folgt das "Publikum" überallhin, notabene auch in eine der besten Regenschirmnummern überhaupt.
Frankfurter Allgemeine

Hintergründiger Schabernack
Das Hamburg Ballett hat ein neues Meisterwerk im Repertoire. Ganz neu ist es zwar nicht, gute 40 Jahre hat es bereits auf dem Buckel. Doch lässt das Stück nichts an choreografischer Frische vermissen, überzeugt stilistisch wie tänzerisch als wäre es just in diesem Moment geboren.
Love, Peace, Happiness – pastellfarbene Kostüme kleiden die Tänzer unter zart bewölktem Himmel. Duette, Trios, die Partner wechseln im Flug. Klare Linien in der Bewegung werden mit einem kessen Schulterzucken durchbrochen, auf folkloristische Hüpfer folgen virtuose Hebungen. Stimmung und Gestus bewegen sich feinsinnig und nuancenreich von bodenständig bis hoch romantisch.
In Reihe stehen die Tänzer und schauen lange – auf den Boden, in den Himmel und schließlich ins Publikum, als wollten sie Gegenwart, Vergangenheit und Zukunft in einem Blick vereinen.
Und dann wird's mit "The Concert", nicht minder niveauvoll, richtig komisch.
Die Welt

Jerome Robbins wollte nichts anderes zeigen als Menschen, die zusammenkommen und tanzen – vielleicht sind die "Dances at a Gathering" deswegen eine so perfekte und gleichzeitig lebensvolle Stunde Tanz. Die Selbstverständlichkeit, in der sich hier alles fügt, die Zwangsläufigkeit der Bewegungen, die nichts mit Vorhersehbarkeit zu tun hat, ist schwer zu beschreiben. Beziehungen entstehen, lösen sich wieder auf; tanzt man halt mit jemand anderem. Dramatische Szenen und Gefühle gibt es keine, höchstens eine leise Wehmut, zuletzt.
Frankfurter Rundschau

Wenn es überhaupt noch eines Beweises bedurft hätte, dass das Hamburg Ballett eine der technisch besten, spielfreudigsten, stilistisch vielseitigsten und sichersten Compagnien der Welt ist - hier ist er: "Chopin Dances", die jüngste Ballettpremiere in der Staatsoper. Tanz in seiner reinsten, raffiniertesten, auch witzigsten Ausdrucksweise macht Staunen, Lächeln, Lachen. Es ist die schiere Glückseligkeit, nichts, aber auch gar nichts grüblerisch ergründen zu müssen, sondern einfach nur zu genießen.
Selbst in der Groteske "The Concert" sucht Robbins nicht den leichten Weg plumper Belustigung. Mit gespitzter, liebevoll gemeiner Tanzfeder strichelt er wahnsinnig komische, sehr genaue Charakterbilder. Das muss man können.
Das Publikum war hin und weg und lachte in "The Concert" so herzhaft wie nur in John Neumeiers Choreografie von 1977, "Ein Sommernachtstraum", in dem sich Poesie, Ernst und handfeste Komik fließend unverkrampft verbinden. "Dances at a Gathering" aus dem Jahr 1969 aus. Tanzträumereien, Tanzluftnummern, verschenkt mit großer Heiterkeit des Herzens und Zärtlichkeit, jedoch ohne ganz tiefe Leidenschaft.
Robbins' Choreografie basiert auf dem Kanon einer akademisch strengen Schule, deren Korsett er sprengt mit Verschiebungen, mit unerwarteten Hand- und Fußbewegungen, mit einer Lockerheit, die selbst die schwierigsten Hebefiguren so schwerelos wirken lässt, als seien die Ballerinen wie zufällig auf die Schultern ihrer Partner geraten.
Musik und Tanz scheinen wie aus einem Atem, aus dem Augenblick einer glücklichen, gemeinsamen Eingebung geboren.
"The Concert" von 1956 ist das komplette Gegenteil, sein anarchischer Witz, der zu Lachstürmen hinreißt, ist kaum erzählbar. Robbins imaginiert hier, parodistisch unterfüttert von den Philharmonikern unter Markus Lehtinen, das Verhalten von Konzertbesuchern, die als Karikaturen grotesk überzeichnet, gleichzeitig verehrte Klassiker aufs Korn nehmen. Das wäre nicht originell, aber die Subtilität und Skurrilität, mit denen Robbins der Musik in Tanzminiaturen nachspürt, sind einzigartig.
Hamburger Abendblatt

"Dances at a Gathering" […] ist die ganz und gar auf das Wesentliche reduzierte Essenz an Lebenserfahrung, Weisheit, Können, und es ist vor allem eine Liebeserklärung an das menschliche Wesen in all seinen Facetten, an die Menschlichkeit und an den Tanz.
"Dankes at a Gathering" ist jedoch alles andere als politisch. Es ist eine intime, feine, im Innersten empfundene Hymne an die Liebe. Die Liebe in ihrer heiteren, aber auch in ihrer melancholischen Form, die Liebe zwischen Mann und Frau, Mann und Mann, Frau und Frau, als Ausdruck jeglicher menschlicher Beziehung. Die flüchtige Liebe und die ernste Liebe, die fröhliche und die traurige, die stumme und die beredte, die schmerzliche und die erfüllte, die erwiderte und die vergeblich angetragene.
Im Idealfall sieht es so aus, als falle den Tänzern gerade erst jetzt ein, wie sie sich zur Klaviermusik Chopins bewegen wollen. Leicht soll das alles sein, sehr leicht und spielerisch, ein Augenblick, flüchtig, vergänglich – wie der Tanz selbst, wie die Begegnung zwischen Menschen eben so ist. Nichts bleibt, nichts lässt sich festhalten, alles ist im Fluss – und bleibt doch nachhaltig in Erinnerung.
Das gilt gleichermaßen auch für das 1956 entstandene "The Concert". Dieser als "Scharade in einem Akt" bezeichnete hinreißende Spaß gibt eine Ahnung davon, warum Robbins auch "The King of Broadway" genannt wurde. Er hat ein unbeirrbares Gefühl für das richtige Timing, für blitzschnelle Arrangements, das geht alles Schlag auf Schlag, und ein Bild ist komischer als das andere. Robbins hält Konzertbesuchern ebenso wie Künstlern einen Spiegel vor – persifliert übertriebenes Ballerinen-Gehabe (brillant und umwerfend komisch: Carolina Agüero) ebenso wie Pianisten-Marotten (das Drehen an der Höhe des Stuhls, die große Handbewegung beim Griff in die Tasten), geziertes Zicken-Getue (perfekt dargeboten von Mariana Zanotto und Maria Baranova), Zeitung lesende Ehemänner mit Stielaugen für schöne Frauen (hinreißend: Otto Bubenicek), oder gleich das klassische Ballett als solches mit übertriebenen Posen in einer "Schwanensee"-Nummer für sechs Tänzerinnen. Das ist ein Heidenspaß für die Tänzer, aber auch für das Publikum, das sich nur zu gern mitnehmen lässt auf diesen Ausflug ins komische Fach.
Tanznetz.de

Mit "Dances at a Gathering" und "The Concert" hat John Neumeier zwei immer noch frische Ballettjuwele ausgewählt, fein und präzise gearbeitete Werke voller Originalität, die sich wunderbar in das Repertoire seiner Compagnie einfügen und von seinen Tänzern tadellos umgesetzt wurden.
Weser-Kurier

 

 
 

 
Trailer | Photos
Dances at a Gathering
Inhalt | Pressestimmen
The Concert
Inhalt | Pressestimmen
Trailer

1 intermission
2 hours

 

 
Zurück

 

   
 
 
Contact · Sitemap · Search · Impressum
top of pagego back