Die Ballettpädagogen
Viktoria Zaripova, Janusz Mazon, Ann Drower,
Stacey Denham, Christian Schön, Carolina Borrajo,
Leslie Hughes, Anna Polikarpova, Gigi Hyatt, Kevin Haigen

 

Direktor
Prof. John Neumeier
 
Pädagogische Leiterin
und stellvertretende Direktorin
 
  Gigi Hyatt | Kontakt
Pädagogische Beratung
  Irina Jacobson
 
Ballettpädagogen
 

Carolina Borrajo
Ann Drower
Kevin Haigen
Leslie Hughes
Gigi Hyatt
Janusz Mazon
Anna Polikarpova

Christian Schön
Stacey Denham a.G.
Viktoria Zaripova a.G.
 

Pädagogen
der theoretischen Fächer
  Janusz Mazon
Nicola Bronisch a.G.
Helga Gustafsson a.G.
Mark Hahnemann a.G.
Victor Hughes a.G.
 
Jugendarbeit
  Indrani Delmaine | Kontakt
 
Pianisten
 

Yevgen Bosyy
Narmin Elyasova
Mark Harjes
Anastasia Kozub
Richard Markon
Iryna Menshykova
Adam Szvoren
Irina Tchaikova
 

Percussion
 

Bernd Dietz
 

 

 

Organisatorische Leiterin
  Indrani Delmaine | Kontakt
 
Schulsekretariat
  Frauke von Lehe | Kontakt
 
Internatsleitung
  Ulrike Oergel | Kontakt
Kerstin Ingwersen
Marianne Bruhn
 
Erzieherinnen
 

Magdalena Blaszke
Anouma Boutsarath
Yasemin Cakmak
Songül Demir-Piccione
Lynne Fingerhuth
Isolde Jung
Ines Kossmer
Karolina Machul
Brajan Michalski

 

 

Biografien
 

   

Gigi Hyatt ist Deutschamerikanerin. Sie begann ihre Ballettausbildung in ihrer Geburtsstadt Berlin bei Tatjana Gsovsky und setzte sie 1974 in München bei Constanze Vernon an der Heinz-Bosl-Stiftung fort. 1982 wurde Gigi Hyatt ans HAMBURG BALLETT – John Neumeier engagiert. Noch in der ersten Spielzeit wurde sie Halbsolistin, in der zweiten Spielzeit Solistin und 1986 Erste Solistin. John Neumeier kreierte mit ihr zahlreiche Rollen (u.a. Desdemona in "Othello", Solveig in "Peer Gynt", Cinderella, Undine und Viola/Feste in "VIVALDI oder Was Ihr wollt"). 1997 beendete sie ihre Bühnenkarriere und ging in die USA. Hier wurde sie Ballettmeisterin am The Georgia Ballet and School (Marietta, Georgia USA), wo sie seit 2004 das Amt des Artistic Director bekleidete. Zur Spielzeit 2013/14 übernahm sie die Pädagogische Leitung der Ballettschule.

   

Irina Jacobson wurde in Leningrad bei Agrippina Waganowa ausgebildet und tanzte anschließend beim Kirov-Ballett. Nach ihrer Heirat mit dem sowjetischen Choreografen Leonid Jakobson (1904-1975) arbeitete sie bis zu dessen Tod als seine Assistentin und ging dann als Ballettmeisterin zum Bolschoi-Ballett in Moskau. 1982 emigrierte sie in die USA, war als weltweit begehrte Ballett- und Trainingsmeisterin u.a. in San Francisco, beim Royal Ballet in London, beim Holländischen Nationalballett, beim Bayerischen Staatsballett und beim HAMBURG BALLETT, wo sie seit 1985 als pädagogische Beraterin in der Leitung der Ballettschule tätig ist und die Compagnie als Gastballettmeisterin trainiert.

   

Kevin Haigen kommt aus Miami/USA und wurda an der School of American Ballet und der American Ballet Theater School ausgebildet. Er tanzte in zahlreichen renommierten Ballettcompagnien: American Ballet Theatre, Stuttgarter Ballett, Nederlands Dans Theater, Les Ballets de Monte-Carlo, London Festival Ballet, Béjart Ballet Lausanne und von 1976-1983 beim HAMBURG BALLETT, ab 1977 als Erster Solist. John Neumeier kreierte für ihn u.a. "Josephs-Legende", Puck und Petruschka. Seit 1991 ist er wieder in Hamburg als Ballettmeister (seit 2006 Erster Ballettmeister) und Trainingsmeister für die Compagnie und als Pädagoge für die Schule. Er unterrichtet vor allem die Jungen der Theaterklasse. Für die Ballettschulen in Hamburg und Wien und für das HAMBURG BALLETT schuf er mehrere Choreografien. Donya Feuer drehte über ihn den Film "The Working of Utopia". Seit 2011 ist er auch Künstlerischer und Pädagogischer Leiter des Bundesjugendballetts.

   

Carolina Borrajo wurde in Zaragoza/Spanien geboren. Sie studierte an der Ballett­schule "María de Ávila" in ihrer Heimatstadt und absolvierte die Ballettschule des HAMBURG BALLETT. Nach einem ersten Engagement am Ballet classico de Zaragoza war sie Solistin an der Oper Bonn, am Hessischen Staatstheater Wiesbaden und beim Luzerner Ballett. Sie erwarb ihr Diplom als Kindertanzpädagogin und Bühnentanz­pädagogin an der Staatlichen Hochschule für Darstellende Kunst in Mannheim. Seit August 2008 ist sie Ballettpädagogin an der Ballettschule des HAMBURG BALLETT.  

   

Ann Drower, in Wimbledon/Großbritannien geboren und in der Royal Ballet School in London ausgebildet, war Tänzerin in mehreren deutschen Städten (u.a. als Solistin in Kiel und Hannover) und von 1976 bis 1982 tanzte sie im Ensemble des HAMBURG BALLETT. Seitdem leitet sie die Vorschulklassen und ist als Ballettmeisterin für die Ballettschule verantwortlich für die Einstudierung aller Partien, die von Ballettschülern in den Vorstellungen des HAMBURG BALLETT übernommen werden. 

   

Leslie Hughes stammt aus Atlanta, USA, wo sie auch ihren ersten Ballettunterricht erhielt. In New York studierte sie an der School of American Ballet Theatre. 1975 wurde sie beim HAMBURG BALLETT engagiert, wo sie 1978 zur Halbsolistin avancierte. Später tanzte sie u.a. beim Atlanta Ballet und beim Ballett des Stadttheaters Bern. Nach einer pädagogischen Ausbildung in der Waganova-Methode an der Hungarian Dance Academy unterrichtete sie an der École de Danse de Genève, war Ballettmeisterin beim ballettmainz und lehrte von 2005 bis 2013 am Konservatorium in Wien. Seit 2013 unterrichtet sie an der Ballettschule des HAMBURG BALLETT.

   

Janusz Mazon wurde in Polen geboren und erhielt seine tänzerische Ausbildung an der Ballettschule in Bytom. 1980 wurde er an das Ballett der Staatsoper Warschau engagiert, bevor er 1985 zum HAMBURG BALLETT wechselte, 1989 zum Solisten und 1993 zum Ersten Solisten avancierte. Er tanzte zahlreiche führende Rollen im Reper­toire des HAMBURG BALLETT und kreierte mehrere Rollen in Balletten von John Neumeier. 1997 ging er in die USA und absolvierte hier 2002 seine Ausbildung zum Doktor der Chiropraktik. Neben der Tätigkeit in seiner Chiropraktik-Praxis gab er auch Ballettunterricht für Compagnie und Schule des Georgia Ballet. Seit 2013 lehrt er an der Ballettschule des HAMBURG BALLETT klassischen Tanz und Anatomie.

   

Anna Polikarpova wurde im sibirischen Tomsk geboren und erhielt ihre tänzerische Ausbildung am Waganova Institut in St. Petersburg. 1988 wurde sie ins Ballet des Mariinsky Theater in St. Petersburg engagiert und kam 1989 als Solistin zum HAMBURG BALLETT. 1994 wurde sie zur Ersten Solistin ernannt. John Neumeier kreierte zahlreiche Rollen und Soli mit ihr (u.a. Penelope in "Odyssee", Ophelia in "Hamlet", Romola Nijinsky in "Nijinsky" und Irina Nikolajewna Arkadina in "Die Möwe"), außerdem tanzte sie ein breitgefächertes Repertoire. Ab der Spielzeit 2014/15 unterrichtet sie klassisches Ballett an der Ballettschule des Hamburg Ballett.  

   

Christian Schön ist Hamburger und absolvierte die Ballettschule des HAMBURG BALLETT. Als Tänzer war er beim Ballett Dortmund, beim Ballett der Oper der Stadt Bonn und dem Ballett Theater Hagen engagiert. In Toronto bei der Canada's National Ballet School ließ er sich zum Ballettpädagogen ausbilden. Er war als Pädagoge in Maastricht/Niederlande und unterrichtet seit 2003 an der Ballettschule des Hamburg Ballett die Jungen der Mittelstufe und der Theaterklasse sowie Pas de deux.

   

Stacey Denham wurde in New York geboren. Sie tanzte u.a. bei der Alvin Ailey Dance Theatre Repertory Company, der Clive Thompson Dance Company, bei Judith Jamison, bei der Washington D.C. City Ballett Company und am Theater des Westens. Als langjährige Gastlehrerin unterrichtet sie die Theaterklasse in Modern nach Horton-Technik. Außerdem leitet sie das Fach Tanz-Komposition und koordiniert die "Werkstatt der Kreativität" im Ernst Deutsch Theater.

   

Viktoria Zaripova ist gebürtige Russin und wurde an der Ballettakademie Perm nach der Waganova-Methode ausgebildet. Als Solistin engagiert, absolvierte sie zeitgleich eine Ausbildung als Ballettpädagogin und ging später als Solistin ans Maly Opern- und Ballett-Theater, St. Petersburg. Anfang der 1990er Jahre kam sie nach Hamburg, wo sie weiter als Ballettpädagogin mit den Schwerpunkten Klassisches Ballett, Repertoire, Charaktertanz und Choreografie arbeitete. Seit Sommer 2013 ist sie als Gastlehrerin für Charaktertanz an der Ballettschule des HAMBURG BALLETT beschäftigt.

   

Indrani Delmaine wurde in London/UK geboren und absolvierte dort ihre Ausbildung zur Ballett-Tänzerin und Ballett-Pädagogin. Einen zusätzlichen Abschluss erwarb sie 1977 an der John-Cranko-Ballett Akademie in Stuttgart, bevor sie von John Neumeier fürs Hamburg Ballett engagiert wurde. Zwischendurch wechselte sie zum Stuttgarter Ballett, kehrte 1982 aber zu John Neumeier zurück. Ab 1991 arbeitete sie als Ballettpädagogin und leitete Jugendtanzprojekte, z.B. in Kooperation mit dem Hamburger Jugend Orchester oder bei "Focus on Youth", bei TuSch Hamburg und an der Leuphana Universität. Seit 2013 ist sie die organisatorische Leiterin der Ballettschule des HAMBURG BALLETT – John Neumeier.

 

 

 

 

 


 
 
Kontakt · Sitemap · Suchen · Impressum
top of pagego back