Ballett von John Neumeier

 

Musik
  Igor Strawinsky
Le Sacre du printemps
Choreografie
  John Neumeier

40 Min.

Premiere
Frankfurter Ballett, Frankfurt, 25. November 1972

 

Originalbesetzung
  Beatrice Cordua
Truman Finney
Persephone Samaropoulo

 

Premiere in Hamburg
Hamburg Ballett, 26. Juni 1975

 

Premierenbesetzung
  Beatrice Cordua
Truman Finney
Helga Völker

 

John Neumeier in seinem Arbeitsbuch
zur "Matthäus-Passion"

Mit dem Tod Christi ist inhaltlich wie musikalisch ein absoluter Wendepunkt erreicht. Ich sehe in der Situation eine Parallele zu dem Zustand, der in meiner Version des 'Sacre'-Balletts zwischen erstem und zweitem Teil eintritt: es ist der Moment vor der 'Explosion' und charakterisiert genau den Wendepunkt, an dem eine ganz zielgerichtete Aggression in eine allgemeine, allumfassende und gleichschaltende Aggressivität umschlägt. In 'Sacre' bedroht zunächst eine Gruppe die andere, aber mit der wachsenden Spannung verliert die Angriffswut ihre Richtung, alle machen die gleichen Gesten; es kommt zur Aggression schlechthin. Dicht drängen sich die Tänzer zusammen, recken die Arme hoch, stoßen die Fäuste in alle Richtungen in einem festgelegten Sechser-Rhythmus, der den Gesten einen scharfen ruckartigen Charakter und Dynamik gibt. Die Gruppe verschiebt sich in der senkrechten Achse in einer Tief-Hoch-Bewegung.

 

Le Sacre du printemps
Angela Dauber

Vaslaw Nijinskys und Igor Strawinskys 1913 uraufgeführtes "Le Sacre du printemps" markiert den Schritt zum abstrakten Ballett. Noch ist es ein Zwitterwesen zwischen Handlungs- und Sinfonischem Ballett; es besteht aus einer quasi durchkomponierten Kette von Sätzen, die alle ein Bewegungs-, Kampf- oder Tanzspiel zum Thema haben, das heißt Inhalt und Form sind a priori dasselbe.

"Sacre" zeigt ein neues Verständnis in der Bewertung und Verwendung des Ensembles. Es ist das erste Massenballett in der europäischen Ballettgeschichte. Selbst Fokines "Polowetzer Tänze" erkannten noch als wichtigstes Gestaltungsmittel die Korrelation von Gruppe und Soli. Das entfällt gedanklich wie faktisch in Nijinskys "Sacre".

"Sacre" ist der Anfang einer neuen Bewegungsästhetik. Sie beruft sich auf ähnliche Wurzeln wie der fast gleichzeitig einsetzende deutsche Ausdruckstanz und der amerikanische Modern-Dance: Erforschen ethnischen Materials, Untersuchen und Einbeziehen der menschlichen Normalbewegung und ihr Formalisieren, Entwickeln von neuen Bewegungsansätzen.
"Sacre" bringt die erste klare Formulierung des Faktums, dass Tanz, so abstrakt er auch angelegt sein mag, immer körperlich und menschlich bleibt; das heißt latent schwingen in ihm intellektuelle, emotionale und instinktive Obertöne mit: "Weil das Ballett den Menschen zum Inhalt hat, kann es niemals 'abstrakt' sein", meint John Neumeier, "es sei denn, der Mensch wird absichtlich verhüllt. Auch in einem rein 'formalen' Ballett treten menschliche Körper als Sinnbilder in Erscheinung; so entsteht eine optische Dramaturgie des menschlichen Handelns."

Und wie menschlich ist Musik? Der Dichter Charles Ferdinand Ramuz schrieb an Igor Strawinsky: "Du ließest mich sofort verstehen, dass der Musiker, der einen Ton erfindet, nicht unbedingt so etwas wie ein Spezialist zu sein braucht, dass er ihn einer lebendigen Substanz entnimmt, einer uns allen gemeinsamen Substanz, mit der er selber zuerst direkt und menschlich in Berührung kommt."

Pressestimme zur Wiederaufnahme (2008)

"Le Sacre" ist nach wie vor eines der stärksten Ballette Neumeiers, das seit seiner Uraufführung, 1975, nichts an Faszination verloren hat.
Hamburger Abendblatt

 

Pressestimme zur Wiederaufnahme (2012)

Klaus Witzeling bejubelt die Kontraste des "Nijinsky-Epilogs": "Reduziert auf Körper, Kraft und Linie bildet 'Le Sacre' einen reizvollen Kontrast zum ebenfalls virtuosen Bilder-Balletttheater des 'Pavillon.'"
Hamburger Abendblatt

 

Fotos
Trailer 1
Trailer 2

 
Zurückdrucken