Musik
  Peter I. Tschaikowsky
Choreografie
  Mats Ek
Ausstattung
  Peder Freiij
Licht-Design
  Göran Westrup
Texte
  Telse Hahmann

 

Uraufführung
Hamburg Ballett, Hamburg, 2. Juni 1996.

 

Originalbesetzung    
Aurore
  Bettina Beckmann
Prinz Désiré
  Nicolas Musin
Königin Sylvia
  Joëlle Boulogne
König Florestan
  Lloyd Riggins
Carabosse
  Gamal Gouda
Goldfee   Anna Polikarpova
Smaragdfee
  Heather Jurgensen
Silberfee
  Laura Cazzaniga
Rubinfee   Niurka Moredo
Kavaliere   Mario Barba-Sanchez
Jacopo Munari
Jirí Bubenícek

 

Ein Märchen ist wie ein kleines süßes Häuschen, auf seiner Tür aber steht geschrieben: "Achtung"!

Alle Märchen haben etwas Gemeinsames: Prinzessinnen, Hexen, Königspaare, Prinzen, das Gute und das Böse. Aber jedes Märchen hat auch etwas ganz Besonderes, einen dunklen Punkt, an dem etwas Unerklärliches geschieht. In "Dornröschen" ist dieser mystische Punkt für mich der Stich und der darauf folgende Schlaf. Was bedeutet er, was passiert da?

Es gibt in mir den Drang zu erzählen. Situationen zu gestalten, daran finde ich Freude. Wir sind alle Träger, "Genießer" und Opfer eines großen kulturellen Erbes - Mythen, Sagen, Märchen sind Teile davon. Sich ihnen zu nähern heißt, mit etwas so Bekanntem umzugehen, dass man es fast nicht mehr kennt. Man kann damit oder dagegen spielen. Für mich geht es darum, was wir alle für selbstverständlich halten, zu durchlöchern, zu sabotieren, um es neu zu erleben - d. h. es ganz ernst nehmen und dadurch dem Märchen Respekt zollen.

Mats Ek

 

Mats Ek

  • Geboren in 1945 in Malmö
  • Eltern: Anders EK, Schauspieler und Birgit Cullberg, Choreografin
  • Zwillingschwester: Malin Ek, Schauspielerin
  • Älterer Bruder: Niklas Ek, Tänzer
  • Heimvolkshochschule Marieborg, Norrköping, Schweden, Theaterlinie 1965
  • 1962 erster Tanzunterricht und 3 Monate Martha Graham Technik mit Donya Feuer in Stockholm.
  • 1966-1973 Regisseur Marionettheatern und am Kungliga Dramatiska Teatern in Stockholm
  • 1972 begann er eine Ausbildung in klassische Tanz
  • 1973/74 Tänzer des  Cullberg Ballett
  • 1974/75 Tänzer des Deutsche Oper am Rhein in Düsseldorf
  • 1976 erste Choreografie für den Cullberg Ballett
  • 1980/81 tanzt er beim Nederlands Dans Theater
  • ab 1980  Choreografe mit Birgit Cullberg des Cullberg Ballett
  • 1985-1993 künstlerischer Leiter des Cullberg Ballett

Er choreografierte, unter anderen

  • Der Kalfaktor
  • St. Georg und der Drache
  • Soweto
  • Das Haus der Bernarda
  • Die vier Jahreszeiten
  • Antigone
  • Jugenderinnerungen
  • Kain und Abel
  • Giselle
  • Frühlingsopfer
  • Schwanensee
  • Gras
  • Ein Mann und sein Fenster
  • Reise
  • Alt und Tür
  • Wie Antigone
  • Der Park
  • Feuerstelle
  • Norrbotten
  • Alte Kinder
  • Carmen
  • Meinungslose Weiden (für das "Hamburg Ballett" kreiert)
  • Lichtgestalten
  • Tanz mit dem Nächsten
  • Sie war schwarz
  • Rauch
  • Solo for two
  • Dornröschen (für das "Hamburg Ballett" kreiert)
  • Auf Malta
  • Eine Art von
  • Johanna

Gast-Choreograf beim

  • Le Ballet du Grand Thé˙tre de Genève
  • Kungliga Teatern, Stockholm
  • Stora Theatern, Göteburg
  • Nederlands Dans Theater, Den Haag
  • Kibbutz Dance Company, Israel
  • Den Norske Opera, Oslo
  • Teatro Filarmonica, Verona
  • Stuttgart Ballett
  • Ballet de l'Opéra National de Lyon
  • Ballet de l'Opéra National de Paris
  • Ballett Dresden
  • Ballett der Deutsche Oper am Rhein, Düsseldorf
  • Zürcher Ballett
  • Bayerisches Staatsballett, München
  • Hamburg Ballett
  • Compañía Nacional de Danza, Madrid
  • American Ballet Theatre, New York
  • Poznan Tanztheater
  • Finnisches Nationalballett
  • Nye Carte Blanche, Bergen
  • Ballett des Niedersächsischen Staatstheaters Hannover
  • Teatro alla Scala, Mailand
  • Turin Ballett
  • Basler Ballett
  • Stora Teatern, Stockholm
  • Östgötabaletten, Norrköpin
 

 
Zurückdrucken