Zurück

 

Ballett von John Neumeier
nach William Shakespeare

 

Musik
  Sergej Prokofjew
     
Choreografie
Inszenierung
  John Neumeier
     
Bühnenbild
Kostüme
  Fillipo Sanjust

 

Uraufführung
Frankfurter Ballett, Frankfurt, 14. Februar 1971

 

Originalbesetzung    
Julia
  Marianne Kruuse
Romeo
  Truman Finney
Mercutio
  Max Midinet
Tybalt
  Fred Howald
Benvolio
  Maximo Barra
Gräfin Capulet
  Beatrice Cordua
Graf Capulet
  Paul Herbinger
Graf Paris
  Ricardo Duse
Bruder Lorenzo   Stephan Mettin
Julias Amme   Gertrud Schmitz

 

Premiere in Hamburg
Hamburg Ballett, 6. Januar 1974

 

Premierenbesetzung    
Julia
  Marianne Kruuse
Romeo
  John Neumeier
Mercutio
  Max Midinet
Tybalt
  Fred Howald
Benvolio
  Maximo Barra
Gräfin Capulet
  Beatrice Cordua
Graf Capulet
  Rolf Warter
Graf Paris
  François Klaus
Bruder Lorenzo   Caspar Hummel
Julias Amme   Charlotte Bremer-Wolff

 

Premiere Neufassung in Hamburg
Hamburg Ballett, 23. Dezember 1981

Bühnenbild und Kostüme  Jürgen Rose

 

Premierenbesetzung    
Julia
  Marianne Kruuse
Romeo
  Kevin Haigen
Mercutio
  Max Midinet
Tybalt
  Eduardo Bertini
Benvolio
  Gamal Gouda
Gräfin Capulet
  Beatrice Cordua
Graf Capulet
  Victor Hughes
Graf Paris
  Roy Wierzbicki
Lorenzo   Markus Annacker
Julias Amme   Charlotte Bremer-Wolff

 

"Romeo und Julia" war mein erstes abendfüllendes Handlungsballett in Hamburg. Doch schon in der Zeit, als ich in der Compagnie von John Cranko Tänzer war, hatte ich mir Gedanken über den Stoff gemacht. Ich wollte meine Inspiration nicht aus den bekannten Choreografien der "Romeo und Julia"-Ballette beziehen, sondern direkt bei Shakespeare und den Quellen, aus denen er den Stoff entwickelte. Ich suchte ein quasi realistisches Motivationsschema: Wie die Figuren sein könnten, wie sie in einem bestimmten Moment sein müssten, warum und wieso sie so reagierten. Klarzumachen war dies durch sichtbare Situationen – ohne Worte.

Ursprünglich waren für mich die Gegensätze von Aktivität und Passivität und von Unschuld und Erfahrung wichtig. Julia ist am Anfang naiv, unschuldig, Romeo dagegen erfahren. Als Liebende tauschen sie sich aus, und jeder von ihnen wird gleichsam der andere: Romeo wird "entwaffnet" durch die Liebe, Julia findet zur Aktivität aus sich heraus. Dies war mit den Mitteln des Tanzes zu erzählen. Am Anfang scheint es, als könne Julia nicht tanzen. Romeo beweist sich dagegen in seinem ersten Auftritt schon als gewandter Tänzer. Am Grabe Julias aber kann er nicht mehr tanzen, und am Ende, wenn Romeo nicht mehr lebt, tanzt auch Julia nicht mehr. So habe ich versucht, mich nicht durch Ballettklischees einengen zu lassen, sondern den reichen menschlichen Inhalt von Shakespeares Stück in Bewegung umzusetzen.

John Neumeier

 

 

Die Handlung

Erster Tag

1. Bild
Es ist der Tag vor dem Fest des San Zeno, des Schutzheiligen von Verona. Bruder Lorenzo, ein vertrauter Freund Romeos, findet diesen schlafend auf der Treppe vor dem Hause der Capulets. Romeo ist in Rosalinde, eine Cousine Julias, vernarrt, deren Ankunft zum Fest erwartet wird. Julia tritt auf den Balkon, um Rosalinde zu begrüßen; sie sieht Romeo nicht.
Eine Schauspieltruppe erscheint zu dem Fest auf dem Marktplatz. Romeo erkennt unter ihnen seine Bekannten Isabella und Valentin. Mercutio und Benvolio, Freunde Romeos, freuen sich ebenfalls über die Ankunft der Schauspieler.
Julias Amme geht mit ihrem Diener Peter zum Einkauf, er wird von einem Diener der Familie Montague geärgert. Hieraus entwickelt solch ein Streit zwischen der Dienerschaft der verfeindeten Häuser Capulet und Montague. Der Streit weitet sich aus zu einem Kampf, an dem die Väter der Familien, aber auch Romeo und Tybalt, ein Vetter Julias, teilnehmen.
Escalus, der Prinz von Verona, schlichtet den Streit und verlangt die Degen der Väter als Symbol für die Beendigung des Zwistes zwischen den Familien.
Capulet überreicht der Amme die Liste der Gäste für den abendlichen Ball. Sie gibt die Liste weiter an Peter, da aber auch er sie nicht lesen kann, wird sie weitergereicht, bis sie in die Hände Romeos gelangt, der begeistert Rosalindes Namen unter den Geladenen entdeckt.

2. Bild
Im Bad scherzt Julia mit ihren Cousinen. Ihre Mutter tritt ein und überreicht Julia ein Medaillon als Zeichen ihrer Absicht, Julia zu verheiraten.

3. Bild
Im Hof seines Hauses empfängt Capulet seine Gäste.

4. Bild
Capulet, seine Frau und Tybalt eröffnen den Ball. Julia und ihre Cousinen stellen sich der Gesellschaft vor mit einem allegorischen Tanz zum Fest von San Zeno. Julia spürt den Blick eines jungen Mannes auf sich gerichtet und vergisst ihre Schritte. Graf Paris, der von den Eltern Capulet als Verlobter Julias erwählt wurde, wird mit ihr bekannt gemacht. Als die Gesellschaft den Saal verlässt, bleibt Julia zurück. Romeo, der maskiert auf dem Ball erschienen ist, steht plötzlich neben ihr, doch Tybalt weiß die beiden zu stören.

5. Bild
Die Gäste verabschieden sich und verlassen das Haus.

6.Bild
Romeo bleibt in Capulets Hof zurück. Julia erscheint auf dem Balkon. Beide gestehen einander ihre Liebe.
 

Zweiter Tag (Fest des Heiligen Zeno)

1. Bild
Die Festlichkeiten in der Stadt haben begonnen. Romeo schickt Bruder Lorenzo zu Julia, um ihre Hochzeit vorzubereiten.
Die Schauspieltruppe führt ein Theaterstück auf.
Die Amme übergibt Romeo einen bestätigenden Brief Julias.

2. Bild
Romeo findet sich bei Bruder Lorenzo ein.

3. Bild
Bruder Lorenzo vermählt heimlich Romeo und Julia in der Hoffnung, dadurch den Streit zwischen den beiden Familien zu beenden.

4. Bild
Das Volksfest nimmt seinen Lauf.
Der trunkene Tybalt reizt Mercutio; in einem Duell tötet er ihn, aber Romeo rächt den Tod seines Freundes. Julias Mutter bricht über Tybalts Leiche zusammen. Romeo wird von der Schauspieltruppe versteckt.
 

Dritter Tag

1. Bild
Tybalt wird begraben.

2. Bild
Romeo, aus der Stadt verbannt, hat sich verkleidet zurückbegeben und die Nacht bei Julia verbracht; bei Sonnenaufgang muss er sie verlassen. Die Eltern kündigen Julia die Hochzeit mit Graf Paris an, doch sie weigert sich, ihn zu heiraten.

3. Bild
Der Gedanke an Romeo gibt Julia den Mut, bei Bruder Lorenzo Hilfe zu suchen.

4. Bild
Julia erhält von Bruder Lorenzo ein für vierundzwanzig Stunden wirkendes Schlafmittel. Visionen gaukeln ihr Ein glückliches Zusammensein mit Romeo vor.

5. Bild
Als Paris ein zweites Mal bei Julia vorspricht, willigt sie zum Schein in die Heirat ein.

6. Bild
Obwohl Befürchtungen sie quälen, nimmt Julia den Schlaftrunk zu sich.
 

Vierter Tag

1. Bild
Die Amme und die Cousinen finden Julia am Morgen fest schlafend. Julia wird von ihren Eltern für tot gehalten.

2. Bild
Unterwegs nach Mantua erfährt Romeo vom (angeblichen) Tod seiner Geliebten und eilt zurück. Bruder Lorenzo sucht verzweifelt Romeo, um ihm Aufklärung zu geben.

3. Bild
Julia wird in der Familiengruft beigesetzt. Der Trauerzug entfernt sich. Romeo kommt, und da auch er glauben muss, dass Julia tot ist, ersticht er sich. Julia erwacht und findet Romeo. Verzweifelt gibt sie sich in den Tod.

 

 

Pressestimmen

Zur Premiere in Hamburg

Die Internationale Ballett-Szene hat ihre Sensation:
John Neumeiers "Romeo und Julia"
Neumeiers Regie Konzeption war Sonnenklar, und er hat sie kompromisslos realisiert. Das heißt: Menschliche Wahrheit rangiert vor bloßer Schönheit. Im Tanz wird ausgedrückt, was hinter des Dichters Wort steht.
Ludwig Pollner, Hamburger Morgenpost

Überwältigendes Tanztheater
Mit verschwenderischem Reichtum an tänzerischen Eingebungen, mit seelischem Tiefgang und packender Dramatik riss John Neumeier das Publikum schon auf offener Szene zu Bewunderung und Begeisterungsausbrüchen hin als theatersicherer Dramaturg, als gestaltungskräftiger Choreograf.
Rudolf Maack, Hamburger Abendblatt
 

Zu der Neueinstudierung aus dem Jahr 1989

Psychologischer Analyse und packender Dramatik
"Romeo und Julia" ist jetzt erneut überdacht und überarbeitet worden ... Ob es Neumeiers letztes Wort ist, wird sich zeigen; sein bisher schlüssigstes ist es wohl auf jeden Fall. Eine Kombination aus psychologischer Analyse und packender Dramatik: Die handelnden Personen der Tragödie erhalten Konturen, die so scharf und prägnant sind wie Charakterstudien, und der Verlauf des Verhängnisses erscheint im klaren Licht seiner zwanghaften Unabwendbarkeit.
Christa Knauer, Harburger Anzeigen u. Nachrichten
 

Zu der Neueinstudierung aus dem Jahr 1995

Neumeiers unendliche Geschichte
Neumeiers Shakespeare-Adaptation "Romeo und Julia", eine Kreation aus seiner Frankfurter Zeit, ist inzwischen selbst zum Klassiker avanciert. Wer glaubte, mittlerweile habe sich Staub auf die alte Choreografie von 1971 gelegt, wurde eines Besseren belehrt. Mit mehrfachen Überarbeitungen hat Neumeier dem getanzten Veroneser Liebesdrama über die Jahre hinweg eine Bühnenfrische erhalten, die bei der Wiederaufnahme in der Oper abermals bezauberte.
Die Welt 

 
Pressestimmen zur Wiederaufnahme (2013)

Die gelungenen Rollendebüts, ein ausdrucksstark sich die vielen Figuren erschließendes Ensemble, präzise Gruppentänze (und die von Markus Lethinen expressiv interpretierte Musik) machen aus der Neueinstudierung ein Paradestück für die Qualität der Hamburger Kompanie. Es ist wunderbar zu sehen, wie John Neumeier immer wieder neue Tänzergenerationen durch sein Repertoire führt. Das ist Shakespeare, Prokofjew, Neumeier und Kompanie as its best.
www.tanznetz.de

Das Publikum feierte frenetisch die Solisten und Neumeier. Zu recht: "Romeo und Julia" bleibt ein kristallen geschliffenes Juwel unter seinen groß angelegten Handlungsballetten.
Hamburger Abendblatt

Die beiden Solisten Alexandr Trusch und Florencia Chinellato stürzen sich mit viel Emotionalität und einer Flut der Gefühle in ihren Liebesrausch. Großartig zeigt diese neue Besetzung die jugendliche Verliebtheit. Harmonisch aufeinander eingehend, einfühlsam und, an den richtigen Stellen, angenehm zurückgenommen.
www.tanz.at

 

 
 

 
Trailer   Fotos
Handlung   Pressestimmen

2 Pausen
3 Stunden

Hamburgische Staatsoper
26. (2x), 30. April
2., 3., 6. Mai
29. Juni
2015

Kalender   Karten

Preise
5,- bis 97,- € (A)
4,- bis 89,- € (B)
4,- bis 79,- € (C)

 
Zurück

 

   
 
 
Kontakt · Sitemap · Suchen · Impressum
top of pagego back