SPIELZEIT 2014/2015

Liebes Publikum, liebe Freunde des Balletts,
für jede klassisch ausgerichtete Compagnie, deren Chefchoreograf schöpferisch tätig ist, gehört die Beschäftigung mit der Geschichte ihrer Kunstform zu den vorrangigen Aufgaben. Dabei ist der Reichtum des romantischen Balletts legendär. Nachdem wir vor einigen Jahren u.a. Filippo Taglionis "La Sylphide" in Erinnerung gebracht haben, wenden wir nunmehr den Blick auf ein anderes Land und präsentieren in unserer ersten Premiere August Bournonvilles vielleicht bekanntestes Meisterwerk "Napoli". Die originale Choreografie des zweiten Aktes ist weitgehend verschollen. Ich bin daher sehr gespannt auf die Inszenierung und neue Choreografie, die unser Erster Solist und Ballettmeister Lloyd Riggins vornehmen wird. Als langjähriger Erster Solist des Königlich Dänischen Balletts in Kopenhagen erhielt Lloyds professionelle Karriere eine wichtige Wendung.

Unsere zweite Premiere zeigt mein 1989 uraufgeführtes Ballett "Peer Gynt". Damals erhielt Alfred Schnittke den Auftrag, die Musik für dieses Werk zu komponieren. Ich spreche ganz bewusst von einer Premiere, weil ich überzeugt bin, im Abstand der Zeiten manche Linien in der Choreografie noch klarer herauszuarbeiten. Henrik Ibsen, dessen "Peer Gynt" meinem Werk in freier Form zugrunde liegt, hat sein in die Moderne weisendes dramatisches Gedicht übrigens in der Mitte des 19. Jahrhunderts verfasst.

Zum vielleicht schönsten und wichtigsten Ballett der romantischen Zeit zählt "Giselle". Wir nehmen das zum Anlass und setzen es als erste Wiederaufnahme auf den Spielplan. Schließlich kehrt mein Ballett "Winterreise" zurück, das hier 2004 zuletzt zu sehen war und Franz Schuberts Musik in der wunderbaren Fassung von Hans Zender wiedergibt.

Ich wünsche Ihnen viel Spaß und zahlreiche anregende Abende mit uns!

John Neumeier

Programm   Kalender   Gastpiele
Kartenservice   Abonnement

Download:
Spielzeitübersicht 2014/2015 (Druckversion – PDF)
Spielzeit-Broschüre 2014/2015 (PDF)

TOD IN VENEDIG – Repertoire

Thomas Manns Novelle hat John Neumeier zu einem "Totentanz" inspiriert. In seiner Interpretation ist Gustav von Aschenbach ein renommierter Meisterchoreograf, der während der Kreation eines Balletts für den Preußenkönig Friedrich den Großen in eine schöpferische Krise gerät. Auf der Suche nach Inspiration und einem Ausweg aus seiner existentiellen Krise flieht er nach Venedig, wo er die unerfüllbare Liebe und schließlich den Tod findet.

Seit der Uraufführung von "Tod in Venedig" am 7. Dezember 2003, ist das Ballett bereits bei Gastspielen in Baden-Baden, New York City, Orange County (Kalifornien), Barcelona, Venedig, Wien und Kopenhagen präsentiert worden.

Eine DVD von "Tod in Venedig" ist im Online-Shop des HAMBURG BALLETT erhältlich.

Tod in Venedig
in der Hamburgischen Staatsoper
Aufführungen:
17., 19. und 22. Oktober 2014
5. Juli 2015
jeweils um 19.30 Uhr
InfoTrailer FotosKarten

OTHELLO – Repertoire

"Othello, ein Hauptmann von schwarzer Hautfarbe, erreicht durch Erzählen von seiner Tapferkeit und seinen kriegerischen Heldentaten, dass Desdemona, eine Senatorentochter, ihn liebt und ihm ohne Wissen der Eltern angetraut wird. Weil er Cassio vorzog und zu seinem Leutnant machte (ein Platz, um den sein Fähnrich Jago gebeten hatte), treibt Jago aus Rache den Mohren in die Eifersucht, Cassio mache ihn zum Hahnrei: Er bewerkstelligt es, indem er ein gewisses Taschentuch stiehlt und weiterreicht, das der Mohr seiner Braut zur Hochzeit geschenkt hatte ... Othello ermordet Desdemona und ist bald darauf von ihrer Unschuld überzeugt ... Er tötet sich selbst."
So fasst 1693 der königlichenglische Historiograph Thomas Rymer den Inhalt von Shakespeares Drama in knapper Diktion zusammen.

Für John Neumeier beschreibt Shakespeares Liebesdrama die Unmöglichkeit, einen anderen wirklich zu kennen. "Es ist nicht möglich wirklich zu wissen, was in einem anderen vorgeht. Aus dieser Differenz entsteht Unsicherheit und letztlich sogar körperlich spürbare Qual, Agonie", befindet der Choreograf. Othello und Desdemona finden trotz gegenseitiger Anziehungskraft nicht zueinander. Im Fieber unentrinnbarer Selbstbehauptung ist kein weiterer Schritt mehr möglich.

John Neumeiers Ballett nach Shakespeares gleichnamigem Drama wurde 1985 auf Kampnagel uraufgeführt und avancierte schnell zum Kultstück.

Othello
in der Hamburgischen Staatsoper
Aufführungen:
27. Oktober 2014
9. (nachmittags und abends) November 2014
5. und 12. Januar 2015
11. Juli 2015
19.30 Uhr | nachmittags: 14.30 Uhr
Info Trailer FotosKarten

ONLINE-SHOP

Hier können Sie Ihre individuelle Zusammenstellung der Produkte des HAMBURG BALLETT vornehmen und ganz einfach bestellen.

Im Sortiment finden Sie aktuelle Programmhefte, zahlreiche Poster sowie T-Shirts und sämtliche DVDs, die die Arbeit von John Neumeier und seiner Compagnie dokumentieren.
Außerdem bieten wir Ihnen die zuletzt erschienen Veröffentlichungen von und über John Neumeier an: sein 2008 publiziertes Buch "In Bewegung", das von Horst Koegler 2010 herausgegebene Werk "Bilder eines Lebens" sowie das erst kürzlich erschienene 460-seitige Jubiläumsjahrbuch, das mit zahlreichen Abbildungen und Gastbeiträgen auf vierzig Jahre John Neumeier in Hamburg zurückblickt.

Bitte beachten Sie, dass wir unsere Artikel nur innerhalb Europas versenden können.

Online-Shop

Besuchen Sie uns!
 

Newsletter

English

Blog

Letzte Einträge

Stark und zart – die Rolle der Myrtha in "Giselle"

Nachricht aus Kopenhagen

Gemeinsam 75 Jahre beim HAMBURG BALLETT!

Online Shop
Ansicht

In Bewegung
John Neumeier
Bestellen

Staatsoper-App
für iPhone/iPad

Download

Nr. 1 Sep/Okt
Download
Archiv
Nr. 2 am 22. Okt.

Karten

Vorverkaufkasse
Staatsoper Hamburg
Große Theaterstr. 25
20354 HAMBURG

Google Map

Mo.-Sa.  10:00- 18:30

Online-Kartenkauf
T  (040) 35 68 68
F  (040) 35 68-610
Email

Kontakt

Ballettzentrum Hamburg
Caspar-Voght-Str. 54
20535 HAMBURG

T: (040) 21 11 88 -0
F: (040) 21 11 88 -17
Email

Weitere Kontakte

Umbesetzung

Giselle

Weitere Trailer

Nächste Vorstellungen
Sonntag, 19. Oktober

Ballett-Werkstatt
Staatsoper | 11:00 | 120 Min.

Tod in Venedig
Ballett von John Neumeier
Staatsoper | 19:30 | 150 Min.
InfoKarten

Mittwoch, 22. Oktober

Tod in Venedig
Ballett von John Neumeier
Staatsoper | 19:30 | 150 Min.
InfoKarten

Montag, 27. Oktober

Othello
Ballett von John Neumeier
Staatsoper | 19:30 | 165 Min.
InfoKarten

Kalender / Karten
Kartenservice

Wo ist die Staasoper?
Google Map

Gastspiele
WIEN

17. - 20. Dezember 2014
Weihnachtsoratorium I-VI
Theater an der Wien
Info

MASKAT

27. und 28. Februar 2015
Der Nussknacker
Royal Opera House
Info

Mehr

Links

Bundesjugendballett
Staatsoper Hamburg
Philharmoniker Hamburg
Hamburger Symphoniker
Stiftung John Neumeier

Download – PDF

Spielplan 14/15 zum drucken
Spielzeit-Broschüre 14/15
Journal: 1 | Archiv
Newsletter OktoberArchiv

Die Ballettschule

Die Ballettschule wurde 1978 gegründet und ist im Ballettzentrum Hamburg untergebracht. Jugendliche aus aller Welt im Alter von 10 bis 18 Jahren werden hier für den Bühnentanz ausgebildet. Das hauseigene Internat bietet Platz für 35 Schüler. Die Aufnahmeprüfungen für die Ballettschule finden alljährlich im Frühjahr statt. Mittlerweile besteht die Compagnie zu über 80% aus Absolventen der Ballettschule.
Die Ballettschule

im Ballettzentrum Hamburg
Caspar-Voght-Str. 54
Google Map

Bundesjugendballett

Das BUNDESJUGENDBALLETT ist eine junge Compagnie aus acht TänzerInnen zwischen 18 und 23 Jahren mit zwei Hauptzielen: Sie fördert junge Tanztalente mit abgeschlossener Berufsausbildung und bringt den Tanz auch an Orte und zu Menschen, die mit Ballett selten in Berührung kommen. Ihre Heimat ist seit der Gründung im September 2011 das Ballettzentrum Hamburg – John Neumeier.

Nächste Termine
in Hamburg, Friedrichshafen, Mönchengladbach

Website

Förderung

Der Verein FREUNDE DES BALLETTZENTRUMS HAMBURG e.V. unterstützt seit 1981 junge und talentierte Tänzerinnen und Tänzer der Ballettschule des HAMBURG BALLETT - JOHN NEUMEIER finanziell und ideell.

Welche Vorteile hat ein Mitglied?
Einblicken hinter die Kulissen des HAMBURG BALLETT
Führungen durch das Ballettzentrum
Einblicke in die Probenarbeit und Einladungen zu den Hauptproben
Vorrangige Behandlung bei Kartenbestellungen für Ballettvorstellungen, u.a.
Website

Zwei weitere Institutionen unterstützen die Arbeit der Ballettschule des HAMBURG BALLETT:
Ballettfreunde Hamburg e.V.
Charlotte Uhse-Stiftung

Facebook
NDR Kultur Karte
Stand: 17/10/2014
 
 
Kontakt · Sitemap · Suchen · Impressum
top of pagego back